1. Mannschaft

Mit einem 4:1-Sieg gelingt gegen die SpVgg 07 Ludwigsburg dem Landesligisten ein perfekter Start nach der Winterpause

Die Gastgeber gehen schon nach acht Minuten in Führung

Viel besser hätte der TSV Heimerdingen nicht in das neue Pflichtspieljahr starten können. Beim 4:1 gegen die SpVgg 07 Ludwigsburg zeigte die Mannschaft von Trainer Holger Ludwig über 75 Minuten eine starke Leistung und hielt den Gegner ohne große Probleme in Schach. „Ein solches Spiel hätte ich vor dem Anpfiff direkt unterschrieben. Das war ein äußerst gelungener Auftakt, ich bin zufrieden“, lobte Ludwig sein Team, das damit den Gegner und den Relegationsplatz auf vier Punkte distanzierte und auf Rang fünf kletterte.

Auf dem kleinen Heimerdinger Kunstrasen waren die Gastgeber von der ersten Minute an die dominierende Mannschaft. Zwar erschwerten die geringen Platzverhältnisse beiden Teams das Herausspielen von Torchancen, dennoch gelang es dem TSV immer wieder, ins gegnerische Drittel vorzustoßen. Eine tolle Kombination resultierte bereits nach acht Minuten in der verdienten Führung. Ismail Sancakdaroglu spielte im Strafraum einen Doppelpass mit Salvatore Pellegrino und erhielt den Ball mit der Hacke zurück. Der Außenverteidiger schloss den Angriff überlegt zum 1:0 ins lange Eck ab. Im Anschluss kontrollierten die Hausherren die Partie weiterhin, nennenswerte Torchancen gab es bis zur Halbzeit aber keine mehr.

Per Freistoß zum Ausgleich

Ludwigsburg kam schwungvoller aus der Kabine und drängte in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit auf den Ausgleich. Der ­starke 07-Kreativposten Asilhan Yildiz hatte in jedem Angriff seine Füße im Spiel. Wirklich gefährlich wurde es allerdings nur nach seinen scharf und genau getretenen Standardsituationen. Eine davon führte auch zum Ausgleich. Den Freistoß von Yildiz aus seitlicher Position erreichte keine Spieler mehr, sodass der Ball im langen Eck landete (55.).

Ludwigsburg bekam nun Oberwasser, Heimerdingen hatte aber nur drei Minuten später die perfekte Antwort. Nach einem Einwurf auf der rechten Seite kam Roberto Ancona an den Ball, seinen Pass in den Lauf schlenzte Pellegrino zum 2:1 ins lange Eck. Einen günstigeren Zeitpunkt hätte es kaum geben können, die Drangphase der Gäste war abrupt beendet.

Die Hausherren bekamen Yildiz nun besser unter Kontrolle und übernahmen wieder das Kommando. „Wir waren entschlossener in den Zweikämpfen und haben auch die Mehrzahl dieser für uns entscheiden können. Das war einer der Schlüssel für den Erfolg“, so Ludwig. Die Entscheidung verpasste sein Team aber zunächst noch. Die größte Gelegenheit darauf hatten Michele Ancona und Norman Röcker. Erstgenannter scheiterte mit seinem Versuch zunächst an Maximilian Hübsch, auch Röckers Nachschuss konnte der 07-Keeper parieren. In einer weiteren Szene hatte er Glück, dass Roberto Ancona nur die Latte traf. Auf der Gegenseite prallte ein Freistoß von Yildiz an den Außenpfosten.

In der Schlussphase verstärkte Ludwigsburg seine Offensivbemühungen, für den TSV ergaben sich Räume für Konterangriffe. Einen davon nutze Jörn Pribyl zum 3:1. Nach einem Ballgewinn ging es schnell und direkt nach vorne, Roberto Ancona legte im Strafraum quer, sodass Heimerdingens Mittelfeldspieler nur noch einschieben musste (85.). Zu diesem Zeitpunkt spielten die Gastgeber bereits zwei Minuten in Unterzahl. Daniel Geppert hatte in einem fairen Spiel die einzigen beiden gelben Karten gesehen und musste vorzeitig unter die Dusche. Den Schlusspunkt setzte erneut Pribyl. Sein strammer und platzierter Flachschuss aus 40 Metern überraschte Hübsch im Ludwigsburger Tor – 4:1 (87.).

TSV Heimerdingen: Emmrich, Geppert, Schlichting, Schäffler, Sancaktaroglu, Riesch (76. Todten), Pribyl, R. Ancona, Pellegrino (81. Eitel), M. Ancona, Röcker (88. Arima).

Leave a Reply